Musik verbindet die Menschen

Musik verbindet die Menschen

Wir lächeln immer seltener. Auch die Fußgänger sind sich gegenseitig fremd und treten miteinander in keine Interaktion. Muss es so sein?

Play me!Quelle: www.lukejerram.com

Diese Frage hat sich Luke Jerram, ein britischer Künstler, gestellt. Um die Distanz zwischen Passanten in Großstädten auf der ganzen Welt zu verkürzen, hat er ihnen… bunte Klaviere geschenkt.

Play me!Quelle: www.streetpianos.com

Play me!

…solche Nachricht befindet sich auf den Klavieren, die auf den Straßen auf der ganzen Welt gestellt wurden. Dieses Projekt fand große Anerkennung. Am Anfang stellte Jerram 15 Instrumente in Birmingham. Im Laufe von 3 Wochen spielten 140 000 Menschen Klavier. Andere hören dem Spiel zu. Die Installation „Play Me” wurde dann in weiteren 38 Städten gestellt.

Play me!Quelle: www.lukejerram.com

Städtische Klaviere nahmen verschiede Farben an. Man konnte sie auf den Bahnhöfen, Märkten und anderen Plätzen finden. Jeder konnte seine Fähigkeiten präsentieren. Die Musikanten knüpften eine Art Bekanntschaft mit dem zufälligen Publikum an.

Play me!Quelle: www.mymodernmet.com

Die Idee dieser ungewöhnlichen Installtation entstand, als Jerram in einer Reinigung war. „Jedes Wochenende begegnete ich denselben Menschen, die nie miteinander sprachen. Mir wurde klar, dass es viele solche Gemeinschaften im Stadtraum gibt… Mithilfe der Klaviere wollte ich dieses Problem lösen und die Menschen dazu ermuntern, das Gespräch zu beginnen.“

Play me!Quelle: www.streetpianos.com

Play me!Quelle: www.lukejerram.com

Play me!Quelle: www.lukejerram.com

Play me!Quelle: www.streetpianos.com

Play me!Quelle: www.mymodernmet.com

Play me!Quelle: www.lukejerram.com

Schreibe einen Kommentar