Zucht des Spinats in einem Pflanztopf

Zucht des Spinats in einem Pflanztopf

Juni 13, 2016

Spinat ruft nicht immer positive Assoziierungen hervor, es lohnt sich aber sein wahres Gesicht kennenzulernen. Wenn man ihn richtig zubereitet, ist er lecker und darüber hinaus sehr gesund. Wir verraten Ihnen heute, wie man ihn unter vier Wänden züchtet.

Zucht des Spinats in einem PflanztopfQuelle: www.pixabay.com

Zucht des Spinats aus dem Saatgut

Stecken Sie die Samen 3,5 bis 4 cm unter die Erde in einem Blumentopf oder Blumenkasten. Die neue Pflanze ist frühestens in einer Woche zu sehen, die übliche Wartezeit beträgt aber 14 Tage. Die Setzlinge brauchen relativ viel Platz, weil sie ziemlich schnell wachsen. Pflanzen Sie diese im Abstand von 5 bis sogar 12 cm aus. Wenn Sie Liebhaber jungen zarten Spinats sind, reduzieren Sie die Abstände bis 4 cm.

Zucht des Spinats in einem PflanztopfQuelle: www.pixabay.com

Standort

Der Spinat, den man im Herbst anpflanzt, braucht einen sonnigen Standort. Falls Sie jedoch vorhaben, ihn erst im Sommer anzupflanzen, beachten Sie, die Pflanze zu beschatten, besonders abends. Alltags soll man der Pflanze eine Temperatur in Höhe von etwa 27 Celsius Grad sichern.

Zucht des Spinats in einem PflanztopfQuelle: www.terraformdesign.de

Erde

Der Spinat, den man in Pflanztöpfen züchtet, braucht durchlässige Erde. Richtiges Gießen der Setzlinge ist die Grundregel, wenn man sich über gesunde und frische Pflanzen freuen möchte. Die Erde soll immer ein wenig feucht, aber nie nass sein!

Zucht des Spinats in einem PflanztopfQuelle: www.balconygardenweb.com

Pflege und Düngen

Spinatzucht erfordert weder viel Beachtung noch besondere Fähigkeiten. Regelmäßiges Gießen, Düngen und richtig gewählte Erde sind der Schlüssel zum Erfolg. Um gesunde Pflanzen zu züchten soll man nicht vergessen, ihnen Stickstoff zu liefern. Beachten Sie, dass nur ökologische oder sogar organische Düngemittel für Sicherheit und ausgezeichneten Geschmack der hausgemachten Gerichte garantieren. Schädlinge mögen Spinat nicht so besonders, man muss sich also keine Sorgen über ihre Bekämpfung machen. Haben Sie aber immer ein wachsames Auge auf die Blätter!

Zucht des Spinats in einem PflanztopfQuelle: www.balconygardenweb.com

Ernte

Nach etwa 50 Tagen ist Spinat tischfertig. Sind die Blätter ca. 10 cm lang, können Sie diese schon pflücken. Vergessen Sie nicht, ein Wurzelfragment unter der Erde liegen zu lassen, damit die Pflanze weiter wachsen kann. Es ist empfehlenswert, die Blätter mit einem Messer oder einer Schere abzuschneiden. Dazu können Ihnen auch spezielle Schere dienen, mit der Kräutertöpfe ausgerüstet werden.

Zucht des Spinats in einem PflanztopfQuelle: www.terraformdesign.de

Nährstoffe

Alle Vorteile des Spinats zu zeigen, ist keine einfache Aufgabe. Dank Gehalt von Beta-Karotin, Vitamin C und Lutein kann bei seinem regelmäßigen Verzehr Bekämpfung der Arteriosklerose unterstützt werden. Spinat gilt auch als eine wertvolle Magnesium- und Kaliumquelle, die Blutdruck verringert und Blutgefäßsystem regelt. Deswegen wird er den unter Stress lebenden Menschen und an Herzkreislaufkrankheiten Leidenden empfohlen. Der bekannteste Vorteil und Mythos zugleich, der mit Spinat verbunden ist, ist die Information, dass er eine richtige „Eisenbombe“ ist. Eine Menge von 100 g Spinat enthält 2,8 g Eisen. Der Tagesbedarf reicht bis ca. 18 mg bei Frauen und bis ca. 15 mg für Männer.

Dank des großen Folsäuregehalts wird diese grüne Pflanze Schwangeren empfohlen.

Sogar wenn Sie Spinat bisher mit Ihrem schlimmsten Kindheitsalptraum assoziierten, lohnt es sich, sich wegen seiner gesundheitlichen und auch Geschmackgründe mit ihm gemein zu machen.

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar